Newsletteranmeldung

Deprecated: htmlspecialchars(): Passing null to parameter #1 ($string) of type string is deprecated in /home/.sites/763/site2093/web/administrator/components/com_acym/helpers/global/security.php on line 9
Deprecated: htmlspecialchars(): Passing null to parameter #1 ($string) of type string is deprecated in /home/.sites/763/site2093/web/administrator/components/com_acym/helpers/global/security.php on line 9

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Burgplatz 1, 2700 Wr. Neustadt, Österreich +43 664 4314132

Millionen für die Panzertruppe

Bundesheer: 560 Millionen Euro für die Panzertruppe

Verteidigungsministerin Tanner präsentierte neues „Mech-Paket“ bei Kommandoübergabe im Großmittel

Wien (OTS) - Heute Donnerstag, den 23. Februar 2023, wurden bei einer Pressekonferenz die Neuerungen der Panzertruppe präsentiert. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner verkündete im Beisein von Generalstabschef General Rudolf Striedinger und dem Kommandanten des Panzerbataillons 14, Oberst Jörg Loidolt, dass rund 561 Millionen Euro in Neuerungen der Kampfpanzer „Leopard“ 2A4 und der Schützenpanzer „Ulan“ investiert werden. Im Anschluss erfolgte bei einem militärischen Festakt die Kommandoübergabe des Panzergrenadierbataillons 35.

„Der Krieg in und um Europa macht deutlich, dass eine gut aufgestellte Landesverteidigung für einen neutralen Staat von existenzieller Bedeutung ist. Nach intensiver und gründlicher Beurteilung durch den Generalstab haben wir uns als ersten Schritt für den weiteren Betrieb der beiden Flotten, einerseits der „Leopard“ 2A4 und andererseits der „Ulan“, bis weit ins nächste Jahrzehnt entschieden“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Die österreichischen „Leopard“ 2A4, welche gebraucht von den niederländischen Streitkräften übernommen wurden, ersetzten Ende der 1990er-Jahre den amerikanischen M60A3. Die Leopard-Panzer werden mit 48 Stück beim Panzerbataillon 14 in Wels verwendet. Nach über 20 Jahren wurden nunmehr die Grundlagen für die weitere Nutzung gelegt. Viele mittlerweile obsolet gewordene Bauteile werden getauscht. Zudem wird die Nachtkampffähigkeit durch Tausch der Optiken für Kommandanten, Richtschützen und Fahrer wiederhergestellt. Die Turmhydraulik wird durch einen elektrischen Antrieb ersetzt. Die ersten Fahrzeuge werden 2023 an den Hersteller KMW übergeben. Sämtliche Maßnahmen werden mit 2030 abgeschlossen sein. Der Aufwand beträgt rund 191 Millionen Euro.

Das System Schützenpanzer „Ulan“ wurde ab 2002 im Bundesheer eingeführt. Er wird in einer Anzahl von 102 Stück beim Panzergrenadierbataillon 13 in Ried/Innkreis und beim Panzergrenadierbataillon 35 in Großmittel verwendet. Nach 20 Jahren kann auch hier die dringend notwendige Versorgungssicherheit wiederhergestellt werden. Mit dem Tausch der Optiken für Kommandanten, Richtschützen und Fahrer werden die Systeme modernisiert. Ebenso werden elektronische Komponenten für den Turmantrieb getauscht, die elektrische Anlage saniert und die Laufwerkskomponenten getauscht. Die ersten Fahrzeuge werden 2023 an den Hersteller GDELS-STEYR übergeben. Auch hier werden sämtliche Maßnahmen mit 2030 abgeschlossen sein. Der Aufwand beträgt rund 370 Millionen Euro.

Kommandoübergabe beim Panzergrenadierbataillon 35

Oberst des Generalstabsdienstes Mario Ernst führte von Jänner 2022 bis zur Kommandoübergabe das Panzergrenadierbataillon 35 im Rahmen seiner Truppenverwendung als Generalstabsoffizier. Er wird zukünftig in der Abteilung Militärstrategie im BMLV tätig sein.

Oberstleutnant Michael Lex musterte im Jahr 2000 als Leutnant der Panzertruppe an der Theresianischen Militärakademie aus. Der 1973 geborene Lex war danach sieben Jahre lang als Offizier in verschiedenen Kommandantenfunktionen im Panzerbataillon 33 tätig. 2007 bis 2012 war Lex als Stabsoffizier beim Panzergrenadierbataillon 35 tätig, von 2012 bis 2019 an der Theresianischen Militärakademie und ab 2019 wieder beim Panzergrenadierbataillon 35, wo er bis zur Kommandoübernahme als stellvertretender Bataillonskommandant tätig war. Oberstleutnant Michael Lex ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Das Panzergrenadierbataillon 35 ist ein mechanisierter Kampfverband des Österreichischen Bundesheeres und in der Jansa-Kaserne in Großmittel stationiert. Die Panzergrenadiere aus Großmittel beherrschen den Kampf von ihren Schützenpanzern „Ulan“ aus ebenso wie den Kampf zu Fuß. Das Panzergrenadierbataillon 35 ist Teil der 4. Panzergrenadierbrigade. Die 4. Panzergrenadierbrigade bildet die "Schwere Brigade" des Bundesheeres. In dem Verband sind die mechanisierten Kräfte des Bundesheeres zusammengefasst. Der Verband ist vorgesehen für robuste Einsätze im In- und Ausland und er ist entscheidend für die konventionelle militärische Landesverteidigung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
+43 664-622-1005
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

Die IGBO wünscht dem scheidenden Kommandanten des PzGrenB 35 alles Gute und dem neuen Kommandanten viel Erfolg!

Siegfried Albel